Vitamin-B12-Mangel: Symptome

Vitamin-B12-Mangel: Symptome

Müdigkeit, Schwäche, Haarausfall und Probleme mit der Konzentration – viele Beschwerden, die bei einem Vitamin-B12-Mangel auftreten können, sind schwer zuzuordnen. Lesen Sie hier mehr über die möglichen Anzeichen und Folgen eines Vitamin-B12-Mangels.

Vitamin-B12-Mangel oder Unterversorgung?

Von einer Unterversorgung spricht man, wenn die für einen Nährstoff empfohlene tägliche Zufuhrmenge nicht erreicht wird. Für Vitamin B12 empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gesunden Erwachsenen eine Aufnahme von 4 Mikrogramm pro Tag. Vor allem Veganern und Vegetariern gelingt es häufig nicht, diesen Zielwert allein über die Ernährung zu erreichen. Schwer tun sich dabei auch oft ältere Menschen, die kaum tierische Produkte zu sich nehmen und/oder aufgrund von Appetitmangel insgesamt weniger essen. Mehr zum Tagesbedarf.

Eine chronische Unterversorgung mit Vitamin B12 kann schlussendlich zu einem echten Vitamin-B12-Mangel führen, der anhand von verschiedenen Blutwerten nachgewiesen werden kann.

Gut zu wissen: Ihr Hausarzt kann Ihre Vitamin-B12-Versorgung mithilfe verschiedener Laborwerte beurteilen. Dazu zählen der Vitamin-B12-Spiegel und das sogenannte Holo-Transcobalamin im Blut. Da auch die Blutkonzentration anderer Substanzen (z. B. Homocystein) auf einen Vitamin-B12-Mangel hinweisen können, werden meist mehrere Laborwerte bestimmt.

Vitamin-B12-Mangel: Risikofaktoren
Vegane Ernährungsweise
Fortgeschrittenes Lebensalter
Schwangerschaft und Stillzeit
Bestimmte Grunderkrankungen
Bestimmte Medikamente

Symptome bei Vitamin-B12-Mangel

Bei einer chronischen Unterversorgung entwickeln sich die Symptome schleichend und machen sich oft erst nach Jahren bemerkbar. Ein leichter Mangel muss nicht unbedingt erkennbare Beschwerden auslösen. Bleibt ein ausgeprägter Vitamin-B12-Mangel allerdings längere Zeit unbehandelt, kann er auch bleibende Schäden vor allem im Gehirn und im Nervensystem verursachen.

Wie sich an der folgenden Aufzählung unschwer erkennen lässt, sind die Symptome, die sich infolge eines Vitamin-B12-Mangels einstellen können, vielfältig und größtenteils unspezifisch. Daher passiert es allzu häufig, dass ein Mangel erst spät erkannt wird.

Vitamin-B12-Mangel: Mögliche Symptome im Überblick

  • Blutarmut
  • Müdigkeit, rasche Ermüdbarkeit
  • Allgemeine Schwäche
  • Blässe
  • Antriebsschwäche
  • Verminderte Leistungsfähigkeit
  • Konzentrationsschwäche, Gedächtnisstörungen
  • Verwirrtheit
  • Zungenbrennen
  • Mundwindel-Rhagaden
  • Veränderungen der Vaginalschleimhaut
  • Haarausfall
  • Muskelschwäche
  • Taubheitsgefühle
  • Gangunsicherheit und erhöhte Sturzneigung
  • Magen-Darm-Beschwerden (z. B. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall)
  • Gewichtsverlust
  • Schwindel
  • etc.

Vitamin B12

Funktionen im Körper

Vitamin B12 trägt bei zu

…einem normalen Energiestoffwechsel

…einer normalen Funktion des Nervensystems

…einer normalen psychischen Funktion

…einer normalen Bildung roter Blutkörperchen

…einer normalen Funktion des Immunsystems

…Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung

Vitamin-B12-Mangel: Was passiert im Körper?

Vitamin B12 ist als lebensnotwendiger Nährstoff an zahlreichen Prozessen im Körper beteiligt und übernimmt zentrale Funktionen im Stoffwechsel, bei der Blutbildung, der Zellteilung und der Nervenfunktion. Dementsprechend kommt es bei einem Mangel vor allem zu Auffälligkeiten im Blutbild und zu Störungen im Bereich von Schleimhäuten, Nerven und Psyche.

  • Blutarmut: Durch Beeinträchtigungen der Zellteilung und der DNA-Synthese wird die Bildung von Blutzellen gestört und es kommt zu einer Blutarmut mit extrem großen, roten Blutkörperchen (megaloblastäre Anämie, Vitamin-B12-Mangel-Anämie). Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Gewichtsverlust, erhöhte Körpertemperatur und Gelbsucht (Ikterus) können als Symptome auftreten.
  • Neurologische Symptome: Empfindungsstörungen, Kribbeln bzw. Ameisenlaufen oder Schmerzen in den Armen oder Beinen, Taubheitsgefühle, eingeschlafene Hände und Füße, Sehstörungen, Unsicherheiten beim Gehen, erhöhte Sturzneigung, Koordinationsstörungen und seltener auch Lähmungen sowie ein Ausfall der Reflexe zählen zu den möglichen neurologischen Symptomen eines Vitamin-B12-Mangels. Bleibende Nervenschäden können die Folge sein.
  • Psychiatrische Symptome: Zu den möglichen Folgen eines Vitamin-B12-Mangels zählen Konzentrationsschwäche, Gedächtnisstörungen, Verwirrtheit, Reizbarkeit bis hin zu Depressionen, Demenz und Psychosen. Bei Kindern kann es zu einer Beeinträchtigung der Gehirnentwicklung kommen.
  • Krankheitssymptome im Bereich der Schleimhäute: Da das Wachstum von Oberflächenzellen bei einem Vitamin-B12-Mangel gestört ist, kommt es oft zu Krankheitszeichen im Bereich von Haut und Schleimhäuten: Hauteinrisse im Mundwinkel (Rhagaden), Zungenentzündung (Möller-Hunter-Glossitis), Magen-Darm-Beschwerden wie Erbrechen und Durchfall sowie gynäkologische Beschwerden infolge von Veränderungen der Vaginalschleimhaut können die Folge sein.

Vitamin-B12-Mangel als Risikofaktor

Vitamin B12 ist auch an der Entgiftung der Aminosäure Homocystein beteiligt, die natürlicherweise im Körper vorkommt. Bei einem Mangel an Vitamin B12 gerät der Abbau von Homocystein ins Stocken. In der Folge kommt es zu einem Anstieg des Homocystein-Spiegels im Blut. Das Problem: Erhöhte Werte gelten als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz. Umso wichtiger ist es, dass ein Mangel frühzeitig erkannt und behandelt wird. Mehr zur Behandlung